Diktatur ist was ihr draus macht: von Stasi und Verfassungsschutz verfolgt. wegen ähh.. Frieden

Das Schloßbergmuseum widmet dem Vorwende-Jahrzehnt eine Ausstellung. Gezeigt werden auch Plakate des 2005 verstorbenen Pfarrers Hans-Jochen Vogel. Sein Engagement für den Frieden brachte ihm Ärger ein – mit der Stasi und später der bundesdeutschen Justiz.

Es ist so etwas wie ein Vermächtnis. Mehrere Seiten lang ist die Stellungnahme, die Hans-Jochen Vogel am 28. März 2000 vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten verlas. Dort musste sich der Chemnitzer Pfarrer in zweiter Instanz verantworten, weil er einen Aufruf an Bundeswehrsoldaten, sich nicht am Kosovokrieg zu beteiligen, unterzeichnet hatte – Aufruf zur Fahnenflucht lautete die Anklage. Vogel räumte alles ein und umriss seine Motive. “Mir ging und geht es um die konkrete Verhinderung von Zerstörung menschlichen Lebens und seiner Grundlagen.” Ein Satz, der als Leitspruch über seinem Leben hätte stehen könne freiepresse.de