Reverend Elvis – „Sich fügen heißt lügen“ nach Erich Mühsam 1919 – german lyrics

——--english below--
Ich hab’s mein Lebtag nicht gelernt,
mich fremdem Zwang zu fügen.
Jetzt haben sie mich einkasernt,
von Heim und Weib und Werk entfernt.
Doch ob sie mich erschlügen: Sich fügen heißt lügen!

Ich soll? Ich muß? -- Doch will ich nicht
nach jener Herrn Vergnügen.
Ich tu nicht, was ein Fronvogt spricht.
Rebellen kennen bessre Pflicht,
als sich ins Joch zu fügen. Sich fügen heißt lügen!

Der Staat, der mir die Freiheit nahm,
der folgt, mich zu betrügen,
mir in den Kerker ohne Scham.
Ich soll dem Paragraphenkram
mich noch in Fesseln fügen. Sich fügen heißt lügen!

Stellt doch den Frevler an die Wand!
So kann’s euch wohl genügen.
Denn eher dorre meine Hand,
eh ich in Sklavenunverstand
der Geißel mich sollt fügen. Sich fügen heißt lügen!

Doch bricht die Kette einst entzwei,
darf ich in vollen Zügen
die Sonne atmen -- Tyrannei!
Dann ruf ich’s in das Volk: Sei frei!
Verlern es, dich zu fügen! Sich fügen heißt lügen
————

I never learned it in my life,
to submit to someone else’s coercion.
Now they have me barracked,
from home and wife and work.
But whether they lie to me..:
To submit is to lie.

I should? I must? But I don’t want to…
after that gentleman’s pleasure.
I do not do what a bailiff says.
Rebels know better than duty,
than to submit to the yoke.
To submit is to lie!

The state that took my freedom..,
that follows to cheat on me,
to the dungeon without shame.
I’m supposed to answer to the paragraph stuff…
I’m still in restraints.
To give in is to lie!

Put the wicked man against the wall!
That’s enough for you.
…for my hand would rather die..,
before I am in slave madness
the scourge shall bind me.
To surrender is to lie!

But if the chain is broken,
…I am entitled to the fullest extent…
the sun breathes tyranny !
Then I call it out to the people: Be free!
Unable to comply!
To submit is to lie!

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

———————

english below —- Das ist das allererste Mal dass ich ein Lied in deutsch aufnehme .. das mach ich sonst nie. Aber es ist wohl nötig. Viele die mich kennen, wissen dass ich ein großer Freund von Erich Mühsam und der ganzen Idee dahinter bin. Freiheit und so..

Deswegen hier mal ein Original 101 Jahre alt -- „Der Gefangene“ von Erich Mühsam. Nochmal zum nachhören. Spoiler: es geht nicht um jämmerliches Angepasst sein und Regeln für die anderen…

—english—-
This is the very first time that I record a song in German … I never do that normally. But I think it’s necessary.Many who know me know that I am a great friend of Erich Mühsam and the whole idea behind it. Freedom and so on…

So here is an original 101 years old. Let’s listen again. Spoiler: it’s not about pathetic conformity and rules for the others…

Stellungnahme von Gregor Samsa – Sounds of Subterrania. Ein echter Punk!

Same Same But Different #062

Sounds of Subterrania / Gregor Samsa
Ich möchte meine Vorstellung dazu nutzen, etwas zum Selbstverständnis dieser Reihe zu schreiben. Unter jedes Posting setzte ich folgenden Kommentar “ Diese Reihe soll dazu dienen, kleine Labels in den Fokus zu rücken und Euch ermutigen, vielleicht die eine oder andere Platte dort direkt zu kaufen. Auch wir Labels sind massiv von der Krise betroffen. Also bitte nicht nur liken, sondern auch die Zeit nutzen, sich mit der Musik zu beschäftigen, Unbekanntes zu entdecken und vielleicht die eine oder andere Platte zu kaufen.“ Ziel war natürlich zum einen, Labelmacher in den Fokus zu rücken, die sonst nicht im Fokus stehen. Diese Aufgabe übernehmen oftmals und sehr gut Fanzines wie das OxFanzine oder das Trust Fanzine, aber ich denke, daß ich auf viele Dinge nochmal eine andere Sicht habe.
Ein weiteres, nicht öffentlich formuliertes Ziel war und ist, Menschen aus allen Bereichen der Kultur miteinander zu verbinden und einen Solidarisierungseffekt zu erzeugen. Dieser Versuch ist gnadenlos gescheitert. Die wenigsten Label, Künstler, Konzertorte konnten ihren Einzelkämpfermodus abstreifen, von der Entwicklung einer eigenen Idee mit dem Umgang zu Corona und der gesellschaftlichen Veränderung ganz zu schweigen. Ein Journalist fragte auf seinem Facebookprofil nach den „sinnvollsten und hilfreichsten Corona-Moves aus und in der Welt des Pop“, die Antworten waren erschreckend. Einen Tag kein Bandcamp-fee zahlen zu müssen oder Frank Turners Guitar Tutorials oder daß The National für ihre Angestellten sammelt, spiegelt im Grunde die Bandbreite der subkulturellen Ideenlosigkeit wieder. Zum Glück fand die kulturelle Linke durch das Aufkommen der Hygienedemos eine neue Spielwiese, um sich nicht mit den gesellschaftlichen Veränderungen und Realitäten auseinandersetzen zu müssen.
Corona hat nochmals gezeigt, daß innerhalb der kulturellen Linken kaum eine Vision einer anderen Gesellschaft gedacht wird. Man be- und vergnügt sich mit Schlagersängern und Köchen, um sich selbst besser zu fühlen. Zu einem Entwurf einer eigenen Position kam es noch nicht mal skizzenhaft. Aber was nicht gedacht wird, kann auch nicht erstritten werden.
Man könnte das so stehen lassen und als gegeben hinnehmen, wenn nicht so viele Orte zur Entstehung von Alternativen bedroht wären. Die Annahme, daß bei einem Wegfall der Orte die „Jugend“ einfach etwas gesellschaftskritisches Aufbauen würde, halte ich für grundlegend falsch. Denn wenn selbst für Bikini Kill und Co. und vor allem für die alten Fans der Unterschied von der großen Freiheit zur Roten Flora keine Relevanz mehr hat, warum soll er das dann für junge Menschen haben, die sich diesen Ort und diese Freiheit nie erkämpfen mussten.
61 Tage lang habe ich mir jeden Tag darüber Gedanken gemacht, was mir die Arbeit eines einzelnen Menschen bedeutet. 61 Tage lang habe ich Menschen beschrieben, von denen ich glaube, daß Geld und/oder Ruhm nicht die Antriebsfeder ihrer Arbeit ist. 61 Tage sah ich in eine andere, bessere Welt. Und 61 Tage lang, war ich glücklich in all diese Vielfalt eintauchen zu können.
Ich streite mich gerne, oftmals wird mir das negativ ausgelegt, da das Schaffende im Streit nicht mitgedacht wird. Ich kritisiere gerne, am liebsten die Dinge, die noch eine Bedeutung für mich haben, weil simpel gesagt, ich möchte, daß das Leben besser für alle Menschen wird.
Sounds of Subterrania gibt mir manchmal dafür eine Plattform, vielleicht zu Unrecht und auf dem Rücken von Bands, welche diese Ansicht nicht teilen, vielleicht zu Recht weil ich genau auch für sie kämpfe. Sounds of Subterrania gibt mir die Möglichkeit, fremde Welten zu entdecken. Sounds of Subterrania gibt mir vor allem die Chance, selbstbestimmt durchs Leben zu schreiten. Sounds of Subterrania gibt mir auch das Privileg, mehr Gehör zu finden.
Aber, und das ist auch die Erkenntnis, es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Der Mammon hat das, was mir etwas bedeutet, fest im Griff, die Alternative ist die Fassade, die hilft, sich im Spiegel betrachten zu können.
Ich werde weiter streiten, kritisieren und für eine andere und hoffentlich bessere Welt kämpfen. Ich werde mich weiter als Troll und selbstverliebtes Arschloch beschimpfen lassen und ich werde weiter versuchen, das zu sagen,was ich denke. Ich werde weiter Fehler machen und versuchen, diese zu revidieren. Ich werde weiter scheitern und doch glücklich des Versuches wegen sein.
Und ich werde weiter Labels und die Menschen dahinter vorstellen, da diese mich einfach mehr interessieren und relevanter ist als eine Punkrocksupergroup.
Es würde mich sehr freuen, wenn ihr gemeinsam mit mir diesen Weg geht und wenn wir gemeinsam die Schlupflöcher für die Erbauung einer besseren Welt finden können.

Webseite / Webshop:
www.soundsofsubterrania.com

Ich bin mit sofortiger Wirkung von allen ehrenamtlichen Ämtern in dieser Gesellschaft zurückgetreten.

So ich bin mit sofortiger Wirkung von allen ehrenamtlichen Ämtern in dieser Gesellschaft zurückgetreten.. hat noch nie jemanden interessiert was eigentlich für Arbeit hinter den Kulissen getan wird. Solidarität .. am Arsch.. ich denk ich hab da genug Vorsprung.. also leckt mich.